Health Policy Monitor
Skip Navigation

Unsere Ziele

Gesundheitsreform in Deutschland - der gesellschaftliche und politische Kontext

Die Bertelsmann Stiftung betrachtet das Umfeld gesundheitspolitischer Entscheidungen in Deutschland aus einer spezifischen (unkonventionellen) Perspektive: Wir wollen die Interaktionen zwischen den verschiedenen Akteuren und Interessenvertretern analysieren und dazu beitragen, dass die beteiligten Interessen in ausgewogener Beziehung zueinander stehen. Das ist in unseren Augen der Schlüssel zu einer zukunftsfähigen Gesundheitsreform in Deutschland.  

Während Patienten in Deutschland leichten Zugang zu Gesundheitsleistungen haben, sind bestehende Effizienzmängel in der Leistungserbringung allgemein bekannt. Gründe für wiederkehrende Kritik aus dem In- und Ausland sind mangelnde Koordination und Transparenz im Gesundheitswesen sowie zu wenig valide und vergleichbare Informationen über Kosten und Qualität von Leistungen. Diese Kritikpunkte wurden und werden öffentlich diskutiert, seit der Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen im Jahr 2001 seinen Bericht zu Über-, Unter- und Fehlversorgung in Deutschland veröffentlichte.  

Die derzeitige Debatte findet jedoch innerhalb eines starren institutionalisierten Rahmens statt. In einem hochkomplexen, fragmentierten System melden sich zahlreiche Akteure im Gesundheitswesen mit verschiedenen bzw. entgegengesetzten politischen Interessen zu Wort. Es ist unschwer zu erkennen, dass dies nicht dazu beiträgt, die Entwicklung innovativer Reformansätze und neuer Strukturierungsvorschläge zu fördern.  

Politische Verhandlungen und Entscheidungsfindungen, an denen die einschlägigen Interessengruppen mit altbekannten Positionen beteiligt sind, verlaufen nach gängigen Mustern. Die Diskussion dreht sich im Kreis, neue Ideen entstehen kaum oder werden nicht ernsthaft in Erwägung gezogen. Obwohl die Notwendigkeit für Reformen mit dem technischen Fortschritt, steigenden Kosten und der zunehmenden Nachfrage nach besseren Leistungen und Therapieformen wächst, reicht der politische Wille alleine nicht aus - oder ist die Angst vor Konsequenzen zu groß -, um das bestehende System, in dem sich zahlreiche Interessengruppen über Jahrzehnte bequem arrangiert haben, mit Blick auf die zukünftigen Herausforderungen von Demografie, Epidemiologie und sozialer Ansicherung von Grund auf zu reformieren.

Unsere Ziele

Was waren die Ziele des ehemaligen Netzwerks Gesundheitspolitik?

Wie funktioniert anderswo die Reform von Gesundheitspolitik? (Warum) sind andere Länder erfolgreich? Wo gibt es vorbildliche, zielführende, transparente Reformprozesse zur Lösung der überall gleichen politischen Herausforderungen? Das Internationale Netzwerk Gesundheitspolitik

  • sammelte und analysierte Informationen über Neuigkeiten in der Gesundheitspolitik von 20 Ländern,     
  • beobachtete gesundheitspolitische Ideen und Ansätze von ihrem Ursprung über den Gesetzgebungsprozess bis zu ihrer Umsetzung,     
  • machte formelle und informelle Beziehungen zwischen Akteuren und Interessenvertretern in jeder Phase des Entscheidungsprozesses transparent  
  • und zeigte die besten aktuellen Projekte und Innovationen auf.


Wie wir die Berichtsergebnisse genutzt haben

Wir       

  • beobachteten die Entstehung (neuer) gesundheitspolitischer Themen und wie sie innerhalb von Gesundheitssystemen und über deren Grenzen hinweg wandern   
  • leisteten eine systematische Analyse der Entscheidungsprozesse, die zu gesundheitspolitischen Reformen und Systemveränderungen führten,     
  • brachten unsere Ergebnisse schnell, effizient und transparent in die laufenden Diskussionen ein    
  • und stellten sie Akteuren der Gesundheitspolitik zur Verfügung, damit diese bei ihren Entscheidungen auf internationale Erfahrungen zurückgreifen können.